Nachrichten zum Thema Wahlen

Wahlen SPD stellt Lutz Däumler als Landtagskandidat für den Wahlkreis 34 auf

Am Mittwoch, d. 02. September 2020, fand die Wahlkreiskonferenz für den Wahlkreis 34 statt. Die anwesenden SPD-Mitglieder haben einstimmig Lutz Däumler als Landtagskandidat aufgestellt.

 

Der Wahlkreis 34 beinhaltet die Städte Landsberg und Bad Dürrenberg sowie die Gemeinden Kabelsketal, Schkopau, den Ortsteil Brachstedt der Gemeinde Petersberg und die Ortsteile von Leuna (ohne Kernstadt).

 

Lutz Däumler ist 58Jahre alt, wohnt in Landsberg OT Oppin und ist von Beruf Verkehrsingenieur und zurzeit Geschäftsführer eines kommunalen Verkehrsunternehmens.

 

„Ich möchte meine Erfahrungen sowie aus meiner beruflichen Tätigkeit als aus meiner Tätigkeit als Kommunalpolitiker mit in den Landtag tragen und für starke, gut finanzierte Kommunen sowie für einen bezahlbaren Nahverkehr streiten, “ so Lutz Däumler in seiner Bewerbungsrede.

 

Seine weiteren inhaltlichen Schwerpunkte in diesem Wahlkampf sind die Sicherung der Daseinsversorgung im ländlichen Raum, der Ausbau des Radwegenetzes und mehr Fluglärmschutz.

 

SPD-Kreisvorsitzender Patrick Wanzek gratulierte Lutz Däumler zur Wahl: „Mit Lutz Däumler konnten wir einen ausgewiesenen Experten für den öffentlichen Nahverkehr als Landtagskandidaten gewinnen. Hier könnte er im Landtag zukunftsorientierte Impulse setzen. Ich bin mir sicher, dass eine starke Stimme für die Kommunen des östlichen Saalekreises im Landtag sein wird.““

Veröffentlicht am 03.09.2020

 

Wahlen SPD stellt Michael Dubberke als Landtagskandidat für den Wahlkreis 29 auf

Am Donnerstag, d. 09. Juli 2020, fand die Wahlkreiskonferenz für den Wahlkreis 29 in Nauendorf statt. Die anwesenden SPD-Mitglieder haben einstimmig Michael Dubberke als Landtagskandidat aufgestellt.

 

Der Wahlkreis 29 beinhaltet die Gemeinden Seengebiet Mansfelder Land, Teutschenthal, Salzatal, Petersberg und die Stadt Wettin-Löbejün.

 

Michael Dubberke ist 52Jahre alt, von Beruf selbständiger Versicherungsfachwirt und wohnt in Petersberg OT Drobitz.

 

In seiner Bewerbungsrede betonte er, dass Demokratie vom Wettbewerb der verschiedenen politischen Richtungen und Kandidaten lebe. Er möchte den Bürgerinnen und Bürgern ein politisches Angebot machen, dass wirtschaftliche, touristische und soziale Aspekte mit einander verbindet und nicht gegenseitig ausschließt.

 

„Ich möchte gemeinsam mit den Bürgerrinnen und Bürgern, den Verantwortlichen der Gemeinden, den Vereinen und Unternehmen unserer Region Politik vor Ort aktiv gestalten,“ so Michael Dubberke.

 

Seine inhaltlichen Schwerpunkte in diesem Wahlkampf sind die weitere wirtschaftliche und Infrastrukturelle Entwicklung des Wahlkreises. Vor allem bei Straßen und Radwegen gebe es hier Nachholbedarf. Doch dies müsse alles im Einklang mit der Umwelt, der Natur und den Menschen geschehen.

 

SPD-Kreisvorsitzender Patrick Wanzek gratulierte Michael Dubberke zur Wahl: „Michael Dubberke kennt die Region und als Kreistagsmitglied sowie als Mitglied im Gemeinderat Petersberg weiß  er um die Probleme und Sorgen der Menschen vor Ort. Mit ihm hätte der nördliche Saalekreis eine starke Stimme im Landtag.“

Veröffentlicht am 10.07.2020

 

Wahlen SPD stellt Aick Pietschmann als Landtagskandidat für den Wahlkreis 32 auf

Am Donnerstag, d. 02. Juli 2020, fand die Wahlkreiskonferenz für den Wahlkreis 32 in Querfurt statt. Die anwesenden SPD-Mitglieder haben einstimmig Aick Pietschmann als Landtagskandidat aufgestellt.

 

Der Wahlkreis 32 beinhaltet die Stadt Querfurt, die Verbandsgemeinde Weida Land, die Goethestadt Bad Lauchstädt, die Stadt Mücheln, die Stadt Allstedt, die Stadt Bad Bibra, die Stadt Eckartsberga, die Gemeinden An der Poststraße, Finne, Finneland, Kaiserpfalz und Lanitz-Hassel- Tal.

 

Aick Pietschmann ist 33 Jahre alt, von Beruf Chemikant und kommt aus Langeneichstädt, einem Ortsteil Müchelns.

 

In seiner Bewerbungsrede betonte er, dass er antrete, um die SPD in einem nicht einfachen Wahlkreis zu vertreten und ein gutes Ergebnis einzufahren. „Damit möchte ich meinen Beitrag leisten für ein starkes SPD- Ergebnis in Sachsen-Anhalt,“ so Aick Pietschmann.

Veröffentlicht am 02.07.2020

 

Wahlen SPD stellt Dr. Andreas Schmidt als Landtagskandidat für den Wahlkreis 33 auf

Am Freitag, d. 26. Juni 2020, fand die Wahlkreiskonferenz in Form einer Mitgliedervollversammlung für den Wahlkreis 33 in der Begegnungsstätte der AWO Leuna statt. Die SPD-Mitglieder haben einstimmig Dr. Andreas Schmidt als Kandidat für die Landtagswahl 2021 aufgestellt.

 

Seit 2006 hat Dr. Verena Späthe den Wahlkreis 33 im Landtag vertreten, der die Stadt Braunsbedra, die Stadt Merseburg und die Kernstadt Leuna beinhaltet. Die Entscheidung, nach dann 15 Jahren nicht wieder als Landtagskandidatin anzutreten, hat Dr. Späthe nach reiflicher Überlegung und in Abstimmung mit ihrer Familie getroffen. „Ich denke, dass es an der Zeit ist, Wahlkreis und Büro in jüngere kräftige Hände zu legen“, erklärt die Abgeordnete.

 

In ihrer Unterstützungserklärung betonte sie, dass sich Andreas Schmidt als gebürtiger Merseburger und langjähriger Wahlhallenser in unserer Region bestens auskennt. Bereits in den letzten Jahren war er in vielerlei Hinsicht ein gefragter Ansprechpartner von Vereinen, Verbände aber auch der Wirtschaft. Schließlich ist er in allen wichtigen Bereichen des Landes hervorragend vernetzt. Überaus wichtig war seine Hilfe beispielsweise, als Karin Gerste und Verena Späthe letztlich erfolgreich um die Sanierungsmittel für das Goethetheater Bad Lauchstädt gekämpft haben. 

 

„Wichtig ist mir auch, dass meine Initiativen und sozialen Projekte (wie die jährliche „Sterntaler“-Aktion in der Weihnachtszeit) und mein Engagement für den Kinder- und Jugendsport (meine Turniere „Verenacup“ Merseburg und „Geiseltalcup“ Braunsbedra) durch Andreas Schmidt fortgesetzt werden“, freut sich Dr. Späthe.

Veröffentlicht am 26.06.2020

 

Wahlen Saalekreis-SPD unterstützt Hartmut Handschak

Die Saalekreis-SPD unterstützt eine Kandidatur des parteilosen Merseburgers Hartmut Handschak als Landrat für den Saalekreis.

 

Der SPD-Kreisverband hat sich am Mittwoch, 31. Juli, in einer mitgliederoffenen Kreisvorstandssitzung in Merseburg einstimmig dafür ausgesprochen, zur Landrats-Wahl am 29. September keinen eigenen Kandidaten aufzustellen, sondern Hartmut Handschak als parteiunabhängigen Einzelbewerber zu unterstützen.

 

Handschak, der seit fast drei Jahrzehnten in der Kreisverwaltung arbeitet, ist Dezernent und hatte in den vergangenen zwei Jahren als stellvertretender Landrat die Aufgaben von Landrat Frank Bannert übernommen, als dieser schwer erkrankte.

 

 „Hartmut Handschak hat seine fachliche und persönliche Eignung für das Amt des Landrates unter Beweis gestellt. Wir schätzen seine sachlichen und problemorientierten Arbeits- und Organisationsstil sowie seine Nähe zu den Menschen. Er kennt die Region, die Menschen und die Herausforderungen, vor denen der Landkreis steht. Wir sind uns sicher: Handschak wird als engagierter und über die Parteigrenzen anerkannter Demokrat den Saalekreis weiter voranbringen“, sagte die stellvertretende Kreisvorsitzende Verena Späthe. Man habe ihm angeboten, ihn im Wahlkampf zu unterstützen.

Veröffentlicht am 05.08.2019

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

05.11.2020, 19:00 Uhr Sitzung des Kreisvorstandes

03.12.2020, 19:00 Uhr Sitzung des Kreisvorstandes

 

 

29.10.2020 19:18 Ein starkes Solidaritätsversprechen
Die Corona-Wirtschaftshilfen müssen unverzüglich anlaufen. Die Zeit drängt, um zu verhindern, dass es zu massiven Unternehmensschließungen und Arbeitsplatzverlusten kommt.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Achim Post, zu den Corona-Wirtschaftshilfen: „Die heute von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten außerordentlichen Wirtschaftshilfen sind ein starkes Solidaritätsversprechen an die Branchen und ihre Beschäftigten, die von dem bevorstehenden befristeten Lockdown besonders hart getroffen

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

Ein Service von websozis.info

 
Besucher:685748
Heute:33
Online:2