Ute Fischer - Kandidatin im Wahlbereich 2

Wahlen


copyright: jens-schlueter.com

Name:                    Fischer

Vorname:               Ute

Wohnort:               Leuna

Alter:                      76

Beruf/Status:         Rentnerin, Ingenieurin, Erzieherin,

 

Mein Motto:

Nicht meckern, sondern sich einbringen und verändern!!

 

Warum trete ich wieder für den Kreistag an und für welche Themen werde ich mich einsetzen?

Die Kontakte zu Vereinen aus Sport, Kultur und Kunst, aber auch überforderten Familien und abhängenden Jugendlichen sind mir wichtig. „Immer das Ohr an der Masse zu haben“ und den Mut, Unzulänglichkeiten anzusprechen, will ich mir bewahren.

Familien, Kinder- und Jugendarbeit sind meine Schwerpunkte.

Darum organisiere ich seit 8 Jahren über die Arbeiterwohlfahrt Leuna das Projekt „Familienpatenschaften“.

Familien brauchen verlässliche Strukturen von Krippe, Kita, Schule, Hort bis Jugendclub.

Für Jugendeinrichtungen gibt der Landkreis rund 1 Mio.€ aus, das reicht nicht aus. Wir wollen ein flächendeckendes Angebot für junge Menschen, also ist diese Summe dringend zu erhöhen. Im Landkreis fehlt ein Kinder- und Jugendring, damit auch eine direkte Mitbestimmung. Als Patin würde ich eine Gründung begleiten.

Ich trete für eine kostenlose Bereitstellung für alle bildungsbezogenen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche ein.

Ich will örtliche Bildungsträger stärken, nur so kann dem Bedarf der Wirtschaft entsprechend ausgebildet, qualifiziert und weitergebildet werden.

Der lebensgefährliche Umsteigepunkt „Leunaweg der Linie 5“ ist schnellstens zu beheben, denn die Einbindung der 175n an dieser Stelle wird noch dauern.

 

Was finde ich besonders schön an meinem Wohnort?

Ich fühle mich im Saalekreis und in Leuna wohl.

Das Angebot an Kultur, Kunst und Sportmöglichkeiten sind toll w. z. B.  Galerie im Klubhaus, Schwimmhalle und den TsV. Aber auch die Angebote für SeniorInnen in der Arbeiterwohlfahrt  will ich dabei nicht vergessen.

Auch Merseburg mit dem deutschen Chemiemuseum, den Galerien, musikalischen Angeboten, dem Planetarium, die museumspädagogischen Angebote und tollen Stadtführungen finde ich hervorragend.

 
 

 

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

Ein Service von websozis.info

 
Besucher:603346
Heute:12
Online:1