Steffen Proske - Kandidat für den Wahlbereich 2

Wahlen


copyright: jens-schlueter.com

Name:                    Proske

 

Vorname:               Steffen

Wohnort:               Kabelsketal

Alter:                      53

Beruf/Status:         Sozialpädagoge und Lehrausbilder IHK Halle-   Dessau Prüfungsmitglied

 

Warum trete ich für den Kreistag an und für welche Themen werde ich mich einsetzen?

 

Die Kinder- und Jugendarbeit bedarf grundsätzlich mehr Förderung.

Zur Unterstützung der berufstätigen Eltern sehe ich die Anpassung der Kita- und Hortzeiten als unabdingbar.

Die Kinderbetreuung würde von der Schaffung integrativer Kindergärten profitieren. Des Weiteren muss es zum Ausbau und Sicherung der Schulsozialarbeit an unseren Schulen kommen.

Unser Vereinsleben ist durch Angebote der Bereiche Sport, Kultur, Garten und Seniorentreffs vielfältig. Um dessen Nachfrage zu bewahren, bedarf es einer intensiven Unterstützung. Dies gilt auch für die medizinische Pflege und Versorgung unserer älteren Bevölkerung.

Bei weiteren Fragen stehe ich gern zur Verfügung. Sprechen Sie mich an oder schreiben Sie mir.

 

Was finde ich an meinem Wohnort besonders schön?

 

Neben ländlich gelegenen Erholungsgebieten wie beispielsweise dem Dieskauer Park ist die Lage der Gemeinde zwischen Halle und Leipzig infrastrukturell gut angebunden.

 

 
 

 

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

 
Besucher:570776
Heute:57
Online:3